Eine Übersicht über die Rauhnächte und die weiblichen Archetypen.

Die Rauhnächte sind die Tage zwischen Weihnachten und dem 3-Königs-Tag am 6. Januar. Im folgenden Artikel gebe ich dir eine Übersicht über die Rauhnächte und die dazugehörigen Themen, Fragen und weibliche Archetypen. Warum die Rauhnächte für mich eine Auszeit zwischen den Jahren ist, die mir hilft mich selbst nicht aus den Augen zu verlieren und (wieder) bei mir selbst anzukommen, habe ich bereits in einem Artikel beschrieben. Es gibt viele Rituale und Überlieferungen zu dieser Zeit. Ich persönlich konnte erst nicht so viel damit anfangen. Es war mir einfach zu kompliziert mit den vielen Ritualen, mit Räuchern und Orakeln. Aber ich finde, die Zeit bietet sich sehr dafür an zur Ruhe zu kommen, nach innen zu schauen und sich selbst zu reflektieren.

Die Rauhnächte und weibliche Archetypen, das passt für mich persönlich sehr gut zusammen. Bei der folgenden Übersicht habe ich mich von der Einteilung der weiblichen Archetypen an dem Buch „Im Kreis des Lebens: Die dreizehn Archetypen der Frauen“ von Elizabeth Davis und Carol Leonard, orientiert.

1. Rauhnacht: 24./25. Dezember 

Monat Januar 

Themen:  Wurzeln, Grundlagen und Ahnen

Fragen zur 1. Rauhnacht: Wo komme ich her? Womit fühle ich mich verbunden? Was habe ich von meinen Vorfahren mitbekommen und übernommen? Was stärkt mich? Was will ich schätzen? Was will ich loslassen? Wann fällt es mir schwer Geduld zu haben? Was darf ruhen? Was darf ich abschließen, zu Ende bringen oder loslassen?

Archtetyp: Die dunkle Mutter (steht auch für die Zeit der Rauhnächte)

Die erste Rauhnacht steht für den Januar. In diesem Monat steht der Neuanfang im Vordergrund. Doch es gilt auch: kein Neuanfang ohne Abschied, kein neues Leben ohne den Tod. So ist der Januar der Monat des Neubeginns, aber auch des Abschieds und des Loslassens . Dieses Sterbenlassen des Alten, ist die Aufgabe der Dunklen Mutter in dir.

Die Dunkle Mutter steht für den Tod und für das Ende. Sie gibt dir Kraft für all die Abschiede, die nötig sind um kompromisslos alles aus deinem Leben zu verbannen, was dir nicht mehr entspricht und nicht guttut. Dadurch, dass du es sterben lässt, schaffst du Raum für Wesentliches und lädst deine Träume ein.

Die dunkle Mutter steht auch für die winterlich ruhende Erde. Sie zeigt uns, dass Zeiten des Innehaltens und des Ruhens nötig sind, damit Neues wachsen kann.

2.Rauhnacht:  25./26. Dezember 

Monat Februar 

Themen: Verbindung mit dem inneren Kind und mit innerer Führung

Fragen zur 2. Rauhnacht: Was sagt mir meine innere Stimme? Wo darf ich noch mehr auf meine Intuition und meine inner Führung vertrauen? Welche Werte leiten mich? Wo darf ich mich freier von Erwartungen und Rollenbildern machen? Was wünsche ich mir für mein inneres Kind, meine Verspieltheit, meine kindliche Neugier und unschuldige Entdeckungslust?

Archetyp: Das Mädchen

Die zweite Rauhnacht steht für den Februar im kommenden Jahr. Im Februar erwacht das Leben langsam wieder. Es ist noch nicht sichtbar, sondern in Form von Samen und Zwiebeln im Boden verborgen, die jedoch schon bald zum Leben erwachen. Auch das Mädchen steht an der Schwelle zwischen Kindheit und Pubertät. Sie ist noch unschuldig und unverbogen, muss noch keinen von außen kommenden Erwartungen gerecht werden. Wenn wir in Kontakt mit unserem inneren Mädchen kommen, bewahren wir uns einen unverstellten Blick auf das Leben. Wir entdecken die Leichtigkeit im Leben und halten unseren Anfängergeist wach.

3. Rauhnacht:  26./27. Dezember 

Monat März 

Themen: Herzöffnung & Eigenverantwortung

Fragen zur 3. Rauhnacht: Was wünsche ich mir von Herzen? Wann schlägt mein Herz höher vor Begeisterung? Wie kann ich mein Herz öffnen und meine Gefühle ehrlich zeigen auch, wenn ich Angst vor Verletzung habe? Wo hält mich meine Angst davon ab, meine Träume zu leben? Wo wünsche ich mir mehr Freiheit? Welche Verantwortung muss ich dafür übernehmen? Was wünsche ich mir für meine „Fruchtbarkeit“ (körperlich, geistig und seelisch)?

Archetyp: Die Jungfrau

Die 3. Rauhnacht steht für den März im kommenden Jahr. Im März erblühen die ersten Blumen. Der Archetyp der Jungfrau steht ebenso für das Erblühen. Die Jungfrau entspricht dem jungen Mädchen, der Jugendlichen, die gerade auf dem Weg ist, eine Frau zu werden. Ihr Körper erwacht, sie erlebt ihre erste Blutung und entdeckt nach und nach in ihrer Sinnlichkeit. 

Der Archetyp der Jungfrau steht auch für die Ablösung und die Suche nach der eigenen Freiheit und Verantwortung. Die jungfräuliche Kraft in uns erwacht immer dann, wenn wir mit jungfräulicher Unschuld ein neues Projekt starten. 

4. Rauhnacht:  27./28. Dezember  

Monat April 

Themen: Verbundenheit, Vergebung und Transformation

Fragen zur 4. Rauhnacht: Wann und mit wem fühle ich mich verbunden? Wie kann ich mich selbst in Gemeinschaften einbringen? Wem will ich dienen und helfen? Wann darf ich mir erlauben, um Hilfe zu bitten? Warum fällt es mir schwer Hilfe anzunehmen? Wem darf ich noch vergeben? Was verändert sich, wenn ich vergebe? Welche Beziehungen dürfen sich in deinem Leben ändern und transformieren? Wünsche ich mir Gemeinschaft mit anderen Frauen? Wenn ja, wie kann ich diese in mein Leben holen? Wie kann ich mir selbst eine gute Freundin sein?

Archetyp: Die Blutsschwester

Die vierte Rauhnacht steht für den Monat April. Der Archetyp der Blutsschwester zeichnet sich durch Verbundenheit, Loyalität und  Vertrauen aus. Eine Blutsschwester ist eine Verbündete, eine Weggefährtin, eine Schwester. Sie schätzt ihre eigene Weiblichkeit und ist gerne mit anderen Frauen zusammen. Der Archetyp der Blutsschwester steht allgemein für die Verbundenheit zwischen Frauen. Wir dürfen in diesem Bereich genau hinsehen, wann wir das männliche Prinzip der Konkurrenz eintauschen dürfen gegen eine weibliches Prinzip der Gemeinschaft.

5. Rauhnacht:  28./29. Dezember 

Monat Mai 

Themen: Liebe, Selbstliebe und Selbstfürsorge

Fragen zur 5. Rauhnacht: Wie kann ich die Liebe in meinem Leben feiern? Was finde ich an mir selbst schön? Was liebe und schätze ich an mir selbst? Wie kann ich meine Liebe für mich selbst und in der Partnerschaft ausdrücken? Wie möchte ich mich als Liebende und / oder Geliebte künftig erfahren? Was möchte ich mir und anderen schenken und was nehme ich in Dankbarkeit an?Wie kann ich mich gut um mich selbst kümmern? Welche Ideen und Projekte brauchen meine Liebe und Kreativität? Wie kann ich meine Kreativität ausleben?

Archetyp: Die Liebende

Die 5. Rauhnacht steht stellvertretend für den Mai im kommenden Jahr. Die Liebende ist der Archetyp, der mit Liebe, Schönheit, Berührung, Zuwendung, Zärtlichkeit, Sexualität und Sinnlichkeit in Verbindung steht. Die treibende Kraft der Liebenden ist die Freude an der Vereinigung und ihr Engagement für ihre kreativen Projekte. Wir können die sinnliche Energie der Geliebten stärken, indem wir uns liebevoll uns selbst und unserem Körper zuwenden. 

6. Rauhnacht: 29./30. Dezember 

Monat Juni 

Themen: Fruchtbarkeit, Schutz und Loslassen

Fragen zur 6. Rauhnacht: Welchen Platz möchte ich meiner Mutter und meiner eigenen mütterlichen Energie oder Mutterrolle in meinem Leben einräumen?  Wie möchte ich zukünftig als Mutter sein? Was möchte ich künftig nähren und was soll mich nähren? Wie gut schütze ich meine Grenzen und Bedürfnisse? Was schlummert bereits in mir und will sich zeigen? Was gilt es für mich zu schützen? Wo halte ich an Dingen, Menschen und Situationen fest, die mir nicht guttun? Was muss ich loslassen, damit neues entstehen kann? Welche Entscheidungen kann ich treffen, um positive Veränderungen in mein Leben einzuladen?

Archetyp: Die Mutter

Der Mutter-Archetyp steht für Fruchtbarkeit und Schutz und repräsentiert den Aspekt des Schöpferischen. Die Kraft der Mutter repräsentiert unsere geistige und körperliche Fruchtbarkeit und unsere körperlichen Urkräfte. Als Mutter lieben wie bedingungslos und und unumstößliche. Hingabe und Fürsorge zeichnen die Mutter aus. Die Aspekte der Mutterschaft, zeigen sich im Kinder gebären und großziehen, aber auch wenn wir unsere Ideen und Projekte in die Welt bringen. Eine Geburt ist für jede Frau ein kraftvolles Erlebnis. Auch wenn ein neues Projekt geboren wird können ähnliche Gefühle zutage treten. Bereits mit der Geburt geht es um das Loslassen. Wir begleiten unsere Kinder in die Selbstständigkeit und dürfen sie jeden Tag ein wenig mehr loslassen. Die Kraft der Mutter können wir nutzen um gut für uns selbst und andere zu sorgen.

7.Rauhnacht:  30./31. Dezember 

Monat Juli 

Themen: Klarheit für deine Träume und Herzenswünsche, Vorbereitung auf das Neue

Fragen zur 7. Rauhnacht: Was wünsche ich mir von Herzen für das neue Jahr? Was traue ich mich nicht mir zu wünschen? Welche Träume schlummern noch in mir? Welche Ideen begleiten mich schon eine Weile, lassen mich nicht los und drängen auf Umsetzung? Was würde ich bereuen nicht getan zu haben, wenn ich am Ende des kommenden Jahres zurückblicke? Was will ich in die Welt bringen. Welche Ideen will ich in die Umsetzung begleiten? Was will ich in Balance bringen? Was darf noch heilen?

Archetyp: Die Hebamme/Heilerin

Die 7. Rauhnacht steht für den Juli. Der Archetyp der Hebamme strebt nach Ganzwerdung und Balance. Sie Hebamme hilft Neues in die Welt zu bringen. Die Heilerin versucht Dinge wieder in Ordnung und in Balance zu bringen. Dieser weibliche Archetyp ist mystisch, weise und lebendig. Wir können unsere heilenden und Unterstützenden Anteile nutzen um Dinge, Menschen und Projekte zu unterstützen, die uns wichtig sind. Wenn wir uns darauf einlassen, nicht alles mit unserem Verstand verstehen zu müssen können wir den mystischen Anteil in uns entdecken und stärken.

8. Rauhnacht:  31. Dezember / 1. Januar 

Monat August 

Themen: Eigene Stärke erkennen & Neubeginn

Fragen zur 8. Rauhnacht: Was darf nun beginnen? Wie kann ich meine Kräfte und Stärken für meine Träume und Wünsche einsetzen? Welche Ressourcen bringe ich bereits mit? Was steht mir bereits zur Verfügung? Was kann ich schon? Was sind meine Stärken? Welche Herausforderungen und Situationen habe ich in meinem Leben bereits gemeistert? Wofür will ich meine Kraft und Energie einsetzen? Wofür möchte ich kämpfen? Auf welche Weise möchte ich mich engagieren?

Archetyp: Die Amazone / Kriegerin 

Die 8. Rauhnacht steht stellvertretend für den Monat August. Im August ist unsere innere wilde Frau aktiv. Die Amazone ist eine Kämpferin für Unabhängigkeit, Freiheit und Selbstverwirklichung. Sie rebelliert gegen Ungerechtigkeit und veraltete Strukturen.Der Archetyp die Amazone aktiviert in uns die Fähigkeit, unseren eigenen Standpunkt einzunehmen und diesen zu vertreten. Die Kriegerin engagiert sich für den Schutz von Schwächeren. Unsere innere Kriegerin schützt auch unsere ureigenen Grenzen und Bedürfnisse. Wenn wir lernen die Amazone in uns zu aktivieren, werden wir kraftvoll und stark.

9. Rauhnacht: 01./02. Januar 

Monat September 

Themen: Reichtum, Macht und  innere Mitte

Fragen zur 9. Rauhnacht: Wofür bin ich in meinem Leben dankbar? Was macht mein Leben reich? Wie kann ich noch mehr die Verantwortung für mein Leben und meine Entscheidungen übernehmen und mir meine eigene Macht bewusst machen? In welchen Bereichen habe ich Macht über andere Menschen? Wie setze ich meine Macht ein? Wann ruhe ich in mir? Was kann ich tun um ausgeglichen und in meiner inneren Mitte zu sein? Wann mache ich mich kleiner, als ich bin? Was hilft mir meine volle Größe anzuerkennen und zu zeigen? Wo möchte ich künftig stärker in Führung gehen? An welcher Stelle bin ich bereit (mehr) Verantwortung zu tragen? Was möchte ich künftig stärker delegieren oder auf mehrere Schultern verteilen?

Archtetyp: Die Königin

Die Königin ist sich ihrer Macht und ihrer glanzvollen Erscheinung bewusst. Sie ist selbstbewusst, aufrecht und ruht in ihrer Mitte. Sie strahlt Würde und Einzigartigkeit aus. Die Königin lässt sich nicht leicht aus der Ruhe bringen. Sie ist energisch, zielgerichtet und willensstark und äußert klar ihre Meinung. Eine starke Königin missbraucht ihre Macht nicht, um sich persönliche Vorteile zu verschaffen. Sie hat immer auch das Wohl des Ganzen im Auge und fällt ihre Entscheidungen dementsprechend. Die Königin in uns hilft uns, unsere Welt nach unseren Vorstellungen zu gestalten und Herrscherin über unser Reich zu sein.

10. Rauhnacht: 02./03. Januar 

Monat Oktober 

Themen: Visionen, Klarheit und höhere Kräfte

Fragen zur 10. Rauhnacht: Welchen Sinn gibst du deinem Leben? Was sind deine Lebensaufgaben? Warum bist du hier? In welchen Bereichen deines Lebens  fehlt dir noch Klarheit? Wie kannst du das Leben anderer Menschen positiv beeinflussen?

Archetyp: Die Priesterin

Die Priesterin ist eine sehr lebenserfahrene Frau und sie hat keine Angst mehr nach innen zu Blicken und vertraut ihren inneren Bildern und ihrer Intuition. Ihre besonderen Gabe sind es andere Menschen zusammenzuführen und  zu unterstützen. Sie dient dem Großen und Ganzen und etwas Höherem. Die Priesterin hinterfragt den Status Quo und gesellschaftliche Zusammenhänge kritisch. Die Energie der Priesterin hilft uns Klarheit über die Sinnfragen des Lebens zu erhalten.

11. Rauhnacht: 03./04. Januar 

Monat November

Themen: Loslassen, Abschied und Tod, Grundsatzfragen

Fragen zur 11. Rauhnacht: Was gilt es noch loszulassen? Wenn du an deinen letzten Tag denkst, was willst du auf keinen Fall verpasst haben? Was willst du unbedingt getan haben? Wo setzt du dir selbst Grenzen? Möchte ich meine magische, kreative, verrückte Seite künftig stärker ausleben und für mich und andere einsetzen? Wenn ja, wie? Beruflich, privat, ehrenamtlich?

Archetyp: Die Zauberin

Die besondere Kraft der Zauberin entfaltet sich in uns (egal welchen Alters wir gerade sind), wenn wir mit großen Herausforderungen, z.B.Krankheit, Ängsten oder großen Sorgen fertig werden müssen. Der Archetyp der Zauberin vermag es Angst in Liebe umzuwandeln und zu vertrauen, dass jede Erfahrung einen Sinn hat. Der Anteil der Zauberin in dir, hilft dir alle deine Sinne beisammen zu halten und ungeahnte Kräfte zu entfalten, sobald es nötig ist. Deine innere Zauberin hilft dir mit Geradlinigkeit, Kreativität und Magie deine Herausforderungen zu meistern und deine Träume zu verwirklichen.

12. Rauhnacht: 04./05. Januar 

Monat Dezember 

Themen: Gnade, Weiblichkeit 

Fragen zur 12. Rauhnacht: Wie und wo konnte ich mir und anderen einen weisen Rat geben? Was tue ich, um Kontakt zu meiner inneren Weisheit aufgenommen? Wie möchte ich den Kontakt zu meiner weisen Seite pflegen? Wann darf ich gnädiger zu mir selbst sein? Wann gehe ich zu hart mit mir oder andern ins Gericht? Welche Aspekte meiner Weiblichkeit lebe ich noch nicht völlig?

Archetyp: Die alte Weise

Die alte weise ist in Frieden mit sich selbst. Sie hat ihre Erfahrungen gemacht und aus diesen gelernt. Dieser Archetyp ist in jeder Frau enthalten, egal, wie alt sie ist. Das Urbild der weisen Alten kann auch schon in einem Kind oder einer jungen Frau stecken, wie auch  in der weisen, alten Frau immer das Kindliche und die Energie der jungen Frau existieren. Die alte Weise vermag in jeder beunruhigenden Situation etwas humorvolles zu entdecken. In dieser 12. Rauhnacht wird das weibliche jenseits von Jugendlichkeit noch einmal gestärkt. Es geht um die Suche nach Neuem, nach Visionen und nach neuen Wegen. Wenn du die Weisheit in dein Leben einlädst wirst du erkennen, dass du in jedem “Schlechten” etwas “Gutes” finden kannst. 

13. Abschluss der Rauhnächte: 05./06. Januar 

Fragen für den Abschluss: Was habe ich in den vergangenen Rauhnächten über mich gelernt? Welches sind meine drei wichtigsten Erkenntnisse? Wie gehe ich mit Veränderungen um? Was hilft mir Veränderungen zu meistern?

Archetyp: Die Wandlerin

Dieser Archetyp ist wie eine lebendige Quelle, denn ihre kraftvolle und transformative Energie ist in allen anderen Urbildern enthalten. Unser Leben ist geprägt von ständigen Veränderungen und das ist, was die Wandlerin uns lehrt: „Nichts bleibt, wie es war, alles wandelt sich ständig“. Die Wandlerin stellt die Mitte des Archetypenkreises dar.

Archetypenkreis weiblicher Archetypen

Sie ist die Leere, aus der Alles entsteht, sie ist die Stille und ohne jede Grenze. Sie ist der Raum in dem neues Leben entspringt und auch eines Tages dorthin zurückkehrt. Ihre Energie ist ein stetiger Fluß-.  Aus ihr kann alles entstehen. Sie ist der Raum, aus dem Leben entspringt und in das Gestorbenes eingeht. Gleichzeitig ist sie Zuflucht und Auszeit. Sie schält das Alte von uns ab, verbrennt es, läutert uns und säubert uns für die Neugeburt, den Neuanfang.

Die besondere Kraft der Wandlerin erwacht in uns, wenn ein neuer Lebensabschnitt bevorsteht. Besonders dann, wenn wir erschüttert sind und zeitweilig unsere Identität verloren haben, hilft es uns voll und ganz in die Energie der Wandlerin einzutauchen. Die Wandlerin hilft uns mit allen gewollten und ungewollten Veränderungen umzugehen.

Du willst mehr zu den Rauhnächten?

Das war eine Übersicht über die Rauhnächte. Hier kannst du dir die Übersicht als PDF herunterladen. Wenn du nun die kommenden Rauhnächte für dich selbst nutzen willst, probiere es einfach aus! Bei Fragen schreib mir gerne lisa@vorwaerts-coaching.de

Das könnte dich auch interessieren:

3 Replies to “Eine Übersicht über die Rauhnächte und die weiblichen Archetypen.”

  1. Ein wunderschöner und sehr inspirierender Beitrag, den ich mir gespeichert habe. Erst vor einigen Monaten hatte ich mit einem Coach mein Branding überarbeitet und dabei meinen Archetypen rausgearbeitet: die Weise. Seit dem habe ich das Gefühl, mich so zu zeigen, wie ich bin und mich nicht mehr verstellen. So, unter dem weiblichen Aspekt, hatte ich es noch nicht gesehen. Ich werde dieses Jahr bewusst eine Auszeit in dieser Zeit einplanen, um hoffentlich mit meinem großen Verlust fertig zu werden. Danke, Lisa

    1. Liebe Heike,
      vielen herzlichen Dank für dein Feedback. In Bezug auf das Branding ist das natürlich auch sehr spannend. Da gibt es auch demnächst auch eine Challenge von Theresa Ehsani. Ich persönlich fand die Archetypen, gerade mit dem Fokus auf die eigenen unterschiedlichen weiblichen Anteile auch sehr kraftvoll und werde die Rauhnächte auch für mich wieder nutzen, um mich zu sortieren und für das kommende Jahr neu auszurichten, und zwar nicht nur über den Verstand, sondern ganzheitlicher. Gerade um einen Verlust zu verarbeiten brauchen wir ja Zeit, Raum und Ruhe für uns selbst! Ich wünsche dir sehr, dass du dir da genügend Raum und Zeit geben kannst und schicke dir viel Kraft dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.