Welche Auszeit brauchst du gerade?

8 Ideen für Auszeiten im Alltag

Auszeit? Ja bitte!

Auszeit ist für mich ein magisches Wort. Es klingt nach Wellenrauschen und nach ausruhen, auftanken, Kraft sammeln. Füße baumeln lassen und in der Hängematte liegen, sind die Bilder dazu in meinem Kopf. Es riecht nach Sommer, frisch geschnittenem Gras und Freiheit.

Auszeit bedeutet für mich Zeit für Träume und Ruhe in mir.

Was heißt Auszeit für dich?

Was sind deine inneren Bilder zum Thema Auszeit?

Diese Bilder geben dir einen guten Hinweis darauf, was für eine Art von Auszeit du gerade nötig hast.

In der Regel sehen wir uns nach dem, wovon wir gerade zu wenig haben. Oder wir wünschen uns mehr von dem was uns im Alltag fehlt.

Ich sehne mich oft nach Stille und alleine sein. Klar ich spreche ja auch den ganzen Tag mit Leuten und bin in Kontakt. Auch wünsche ich mir manchmal einfach nur in der Hängematte zu liegen und in den Himmel zu schauen.

Freiheit, keine Anforderungen, keine Termine, sich einfach mal durch den Tag treiben lassen. Aber auch Zeit um mal wieder einen Schrank anzumalen fehlt mir meistens.

Was ist dein Gegenpol?

In der Regel ist eine Auszeit genau der Gegenpol zu dem, wovon wir gerade erholen müssen. Also z. B. Ruhe, wenn es um uns zu laut ist oder körperliches Nichtstun, wenn wir im Alltag sehr eingespannt sind. Aber auch ein körperliches Auspowern oder mal wieder kreativ zu werden können eine Auszeit sein, wenn uns das im Alltag fehlt.

Welche Auszeit brauchst du gerade?

Wovon gibt es in deinem Leben gerade einen Überschuss und was fehlt dir?

Auszeit 1: Ruhe und Entspannung

Muss dein Körper einfach mal ausruhen? Bist du körperlich müde und musst dringend deine Akkus aufladen?

Dann solltest du einfach mal die Füße hochlegen. Vielleicht kannst du dir einen Sofa-Abend gönnen, in der Hängematte schaukeln oder dich auf einer Luftmatratze treiben lassen. Kannst du dir einen Termin für eine entspannende Massage machen oder dir einen Saunagang gönnen? Es könnte dir auch helfen heute mal um 21:00 Uhr ins Bett zu gehen und dich richtig auszuruhen oder dich nachmittags mal für eine halbe Stunde hinzulegen.

Was passt zu dir und deinem Alltag? Suche dir Möglichkeiten deinen Körper auszuruhen.

Auszeit 2: Deine Körper mal wieder richtig spüren und dich austoben

Gerade wenn du viel sitzt und dich im Alltag kaum bewegst kann es richtig Spaß machen dir kleine Situationen zu suchen, in denen du dich körperlich austoben kannst.

Klettere doch mal wieder auf einen Baum oder auf ein Klettergerüst auf dem Spielplatz. Balanciere im Wald über einen Baustamm. Spring bei Regen durch Pfützen. Tanze wild zu deinen Lieblingsliedern durch die Küche. Hab Spaß und spüre dabei deinen Körper.

Hole dir gerne das Plakat zum Ausdrucken als kleine Erinnerung in der Bibliothek:

Auszeit 3: Input Pause

Einfach mal gar nichts aufnehmen. Gönne dir mal 3 Minuten in denen du eine weiße Wand anschaust oder den Himmel draußen. Beobachte die Wolken oder die Sterne. Schaue einem Bach beim Fließen zu und lass sich das alles was bereits in deinem Kopf umherschwirrt sortieren.

Fütterst du deinen Geist ständig mit neuem Input, ist er nicht in der Lage das neu gelernte zu erarbeiten. Wir leben in einer Welt in der Informationen überall und allgegenwärtig sind. Das ist fantastisch – kann aber auch überfordern.

Daher schalte ab und an ganz bewusst auf die Stopptaste und gehe der Informationsflut aus dem Weg.

Auszeit 4: Zerstreuung

Bist du oft sehr fokussiert in bestimmten Themen? Vielleicht tut es dir dann gerade gut, dir Pausen zu gönnen in denen du deinen Geist ablenkst und schweifen lässt. Mache Dinge einfach nur zu deiner eigenen Freude. Pack alle deine Fachbücher weg und nimm einen Roman zur Hand. Fang an ein Bilderbuch auszumalen oder lese einen Comic. Geh mal wieder ins Theater oder ins Kino oder suche dir eine Serie bei deinem Lieblings-Streaming-Dienst aus.

Das klassische Abschalten durch Anschalten darf auch mal sein.

Auszeit 5: Kreativ werden

Hast du im Alltag Möglichkeiten dich über die Formulierung hinaus kreativ auszutoben? Hast du in letzter Zeit etwas mit deinen Händen gemacht? Mir gibt das eine ungeheure Befriedigung.

Es geht nicht um das Ergebnis, sondern um den Prozess. Ich liebe es meine Möbel oder Dinge im Garten anzumalen und ich gestalte mir sehr gerne Vision Boards. Dabei wirkt diese kreative Energie. Es weckt in mir eine Schaffenskraft die über das Basteln und malen des Augenblicks hinausgeht.

Such dir doch einfach mal Buntstifte oder einen Wasser-Farbkasten heraus (Oder leih dir was von deinen Kindern) und leg los. Melde dich zu einem Kreativ-Workshop an der VHS an. Lerne ein neues Instrument. Probier aus, was dir liegt.

Auszeit 6: Alleine mit dir sein

Wann hast du Gelegenheiten wirklich alleine zu sein? Gerade als Mutter sind das aus meiner Erfahrung kostbare Momente. Ich habe mich schon auf dem Klo eingesperrt, um 5 Minuten meine Ruhe zu haben.

Diese Zeit mit mir alleine gibt mir Kraft für alle sozialen Interaktionen die am Tag auf mich zukommen. Ich bin eine nettere Ehefrau, eine gelassenere Mutter und eine angenehmere Kollegin.

Daher gönne ich es mir in der Regel eine halbe Stunde früher aufzustehen, um in Ruhe eine Tasse Kaffee zu trinken und meinen Tag gedanklich durchzugehen.

Wann hast du Gelegenheiten mit dir alleine zu sein? 5 Minuten auf eine Parkbank sitzen? Mal in Ruhe in der Badewanne liegen?

Auszeit 7: Mit allen Sinnen genießen

Wir machen im Alltag sehr viel auf Autopilot und gerade Essen und Trinken geschieht oft nebenbei. Auch im Bad muss es oft schnell gehen. Dabei bieten sich gerade viele Routinehandlungen kurz aus dem Autopiloten auszusteigen und wirklich wahrzunehmen wie etwas schmeckt oder sich anfühlt und das zu genießen. Genussvoll eine Tasse Tee oder Cappuccino zu trinken. Zu schmecken, wie der Schaum auf der Zunge zergeht. Sich liebevoll mit einer gut riechenden Creme einzuschmieren. Kleine Genussmomente im Alltag können zu den kleinen Auszeiten werden, die dir Kraft geben und deine Stimmung heben.

Auszeit 8: Grün tut gut! Natur genießen.

Ein kurzer Spaziergang durch den Wald oder Park lädt meine Akkus immer auf und erdet mich. Außerdem kommen mir in Bewegung die besten Ideen. Also wann immer es möglich ist – raus mit dir. Wenn du es gerade gar nicht in deinem Zeitplan unterbringst, dann schaue dir für 3 Minuten ein Bild von grüner Natur auf deinem Bildschirm an, dass soll eine entspannende Wirkung haben.

Größere Auszeiten

Die kleinen Auszeiten im Alltag sind total wichtig. Manchmal braucht es aber auch eine größere Auszeit. Eine Auszeit, die uns aus dem Gewohnten herausholt und es uns ermöglicht neue Blickwinkel auf unser Leben einzunehmen. Mit etwas Abstand können wir Dinge oft klarer sehen.

Verreisen und Urlaub mache, sind klassische Auszeiten, die unseren Alltag regelmäßig wohltuend unterbrechen.

Falls du für den kommenden Sommer noch nach einer besonderen Auszeit suchst, lade ich dich ganz herzlich ein am Traumverwirklicherinnen Sommercamp teilzunehmen. Die ersten Infos dazu findest du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.